Respekt in der Aufmerksamkeitsökonomie

31. März 2016, geschrieben von Karsten


Viele Webseiten und Apps respektieren Deine Ressourcen nicht: Bandbreite, Bildschirmfläche und, am wichtigsten, Zeit werden verschwendet.
Zusätzlich werden im Hintergund Deine Daten gesammelt: Welche anderen Webseiten oder physischen Orte Du besuchst, wer Deine Freunde sind, welche Informationen Du eingibst etc.. Die einzige Ressource die sie zu respektieren scheinen ist Dein Geld denn oberflächlich betrachtet sind sie "kostenlos".
Aber wie wir alle wissen ist Zeit Geld und Wissen Macht. So wird aus Deiner Aufmerksamkeit und Deinen Daten ihr Profit. Folglich nehmen sie davon soviel sie können.
Während sie implizieren, Du wärst ihr geschätzer Kunde.
Nur bist Du nicht ihr Kunde.
Du bist ihr Produkt.
Nicht der Käufer des Pullovers sondern das Schaf, das geschoren wird.

Dieser Bullshit ist die logische Konsequenz ihrer Geschäftsmodelle: Produkte mit direkten (z.B. Webseiten mit Werbebannern, Facebook) oder indirekten (z.B. Google Mail) werbebasierten Geschäftsmodellen müssen Dich länger beschäftigen und / oder mehr Informationen sammeln weil Du dann mehr Wolle produzierst mehr Werbung siehst und wertvolle Daten produzierst. Mit anderen Worten Ihr Erfolg hängt direkt davon ab, wie sehr sie Deine Zeit verschwenden und Deine Privatsphäre zerstören. Ihre Geschäftsmodelle diktieren ihnen, diesen Effekt zu maximieren während sie gleichzeitig genau so nützlich für Dich sind, dass Du Dir keine Alternative suchst.

Ein respektvolles Geschäftsmodell sieht anders aus: Du bezahlst falls Du das Produkt magst. Keine Dritten sind involviert.
Deswegen sehen auch respektvolle Produkte und Dienstleistungen anders aus: Sie sind designt, so dass sie möglichst wenig von all Deinen Ressourcen (Geld, Daten, Zeit) verbrauchen. Sie bieten menschenlesbare Nutzungsbedingungen die Deine Rechte betonen, nicht endlose juristische Texte die sie einschränken oder wegnehmen.
Anders gesagt: Du bist der Kunde.

Ich bezahle gerne, denn dann bin ich sicher, der Kunde zu sein.
Das können kleine Einmalbeträge für Apps oder kleine laufende Kosten für wiederkehrende Dienste sein.
Oder auch ab und zu große Beträge für mein Smartphone und andere Geräte einer Firma, die ihr Geld direkt von mir bekommt und deswegen natürlich meine Interessen wichtig nimmt.

Das Geschäftsmodell einer Firma ist ihre Natur. Es wird jede ihrer Aktionen, jede Interaktion die Du mit ihr hast beeinflussen.
Also geht es darum, ob es sich mit Deinen Interessen deckt oder mit denen von anderen.
Um herauszufinden, ob die andere Seite Dich wirklich respektiert frag Dich einfach folgendes:
"Wer zahlt? Bin ich Kunde oder Produkt?".